Corona-Testzentrum
Business von A-Z

Barcamp

Was ist ein „Barcamp“?

Beim Barcamp handelt es sich um ein Veranstaltungsformat, bei dem Teilnehmer aus verschiedenen Bereichen gemeinsam neue Ideen und Lösungsansätze – meist im Rahmen eines offenen Workshops – entwickeln.

Wie kam der Name „Barcamp“ zustande?

Laut Wikipedia ist der Name „Barcamp“ eine Anspielung auf eine von Tim O’Reilly initiierte Veranstaltungsreihe namens FooCamp, bei der ausgewählte Personen (Friends of O'Reilly) sich zum Austausch und zur Übernachtung auf einem Campingplatz trafen. Während man zur Teilnahme am FooCamp eine Einladung von O'Reilly benötigte, kann an Barcamps ohne Einladung teilgenommen werden. Mit „Foo“ und „Bar“ werden in der Informatik übrigens Platzhalter bezeichnet.

Beispiele für Barcamps

Es gibt tatsächlich viele Barcamps, die völlig themenoffen sind. Hier handelt es sich allerdings oft um Folgetreffen, bei dem eine Gruppe von Personen schon im Austausch war und an ein „altes Themenfeld“ anknüpft.

Wird ein Barcamp erstmalig organisiert, wird in der Regel schon ein grober Themenbereich vorgegeben. Beispiele für Themenbereiche von Barcamps sind:

  • „Holz trifft Digital“
  • „Gründung mit digitalen Themen“
  • „Nachhaltigkeit und Finanzwirtschaft, Regulierung und politischer Rahmen“
  • „Storytelling im Webvideo“

Welche Vorteile bietet ein Barcamp?

Beim Barcamp gibt es keinen festgelegten Ablauf und alle Teilnehmer sind gleichberechtigt und diskutieren auf Augenhöhe. Beides sind gute Grundlagen für Kreativität! Denn neue Ideen und Synergien entstehen (in der Regel) eben nicht „alleine und im stillen Kämmerlein“, sondern in Gruppen und entspannter Atmosphäre. Und oft müssen neue Gedanken oder Ideen erst einmal ungeordnet ausgesprochen werden, um dann in der Gruppe eine ganz neue Richtung zu bekommen. Durch dieses „Thinking out of the box“ kann wieder Bewegung in festgefahrene Strukturen kommen oder es können ganz neue Strukturen, Denkansätze oder Ideen entstehen.

Beim Barcamp können die Teilnehmer auch innerhalb der Session die Rolle wechseln: Vom Zuhörer zum Akteur oder vom Fragensteller zum Experten. Gerade durch dieses offene Konzept können die Potentiale, die die Teilnehmer mitbringen, bestmöglich eingebracht und genutzt werden.

Übrigens: Trotz des Namens, finden Barcamps in der Regel nicht auf einem Campingplatz statt :-D

Wenn Sie ein Barcamp organisieren möchten, sollten Sie zunächst die geeigneten Räume buchen, beispielsweise in einem Tagungszentrum. Weitere Anregungen, wie Sie selbst ein Barcamp organisieren können, finden Sie hier: (Verlinkung zu: BLOG Wie organisiere ich ein Barcamp?)