Corona-Testzentrum
Business von A-Z

Virales Marketing

Möglichst viele Nutzer erreichen und das bei minimalen Kosten – das ist der Traum eines jeden Unternehmens. Doch wie schafft man es als Unternehmen, diese Traumvorstellung in der Realität umzusetzen? Die Antwort lautet: virales Marketing. Dieser Weg, auf sich und seine Produkte und Dienstleistungen aufmerksam zu machen, ist seit einigen Jahren stark im Kommen.

Was ist virales Marketing?

Virales Marketing ist eine Marketingstrategie, bei der soziale Netzwerke und andere Medien genutzt werden, um durch meist ungewöhnliche oder hintergründige Nachrichten auf ein Produkt, eine Marke, ein Unternehmen oder eine Kampagne aufmerksam zu machen. Ziel des viralen Marketings ist es, die Werbebotschaft so zu verpacken, dass die Nutzer den Beitrag selbstständig an Freunde und Bekannte weiterleiten und sich so die Botschaft als „Schneeballeffekt“ verbreitet. Am besten wird diese „virale Verbreitung“ mit besonders lustigen oder emotionalen Botschaften und Videoclips erreicht.

Wie erziele ich eine hohe Reichweite?

Natürlich gibt es beim viralen Marketing, genauso wie bei allen anderen Werbemaßnahmen, keine Erfolgsgarantie, denn „nicht jeder Wurf erzielt eine Punktlandung“. Die besten Chancen eine hohe Reichweite zu erzielen, bieten beispielsweise Social Media Kanäle. So kann ein Unternehmen etwa mit Bloggern und in Kontakt treten. Diese können durch ihren hohen Bekanntheitsgrad unter Umständen eine enorme Reichweite zu der gewünschten Zielgruppe haben und ihre Follower zusätzlich durch eine persönliche Empfehlung überzeugen. Wobei das Besondere beim viralen Marketing ist, dass die Nutzer den Beitrag oder die Werbebotschaft (danach) eigenständig an Freunde und Bekannte weiterleiten und die Message dadurch „viral geht“.

Welche Kosten warten auf Sie?

Das virale Marketing kann unter Umständen um einiges kostengünstiger als die klassischen Werbemaßnahmen sein. Lediglich Kosten für die „Virals“, also die Erstellung der Botschaft sowie die Kosten für die anfängliche Verbreitung, die den Anstoß gibt, fallen an. Nutzt man zu Beginn der Kampagne die Bekanntheit eines Influencers mit hohem Bekanntheitsgrad, wird dieser natürlich auch einen finanziellen Ausgleich in Rechnung stellen.

Was sind die Nachteile viralen Marketings?

Ob eine Werbebotschaft tatsächlich „viral“ geht – also von vielen Nutzern weitergeleitet wird – ist letztlich nicht nur von dem Beitrag oder Film selbst abhängig, sondern oft auch Glückssache. Optimal ist es, wenn zu Beginn des Beitrags das Unternehmen nicht sofort zu erkennen ist, der Nutzer gegen Ende dann aber doch eindeutig das Unternehmen zuordnen kann und dieses positiv in Erinnerung behält. Ein Erfolg dieser Werbekampagnen ist in der Regel schwer zu messen, da beispielsweise die Anzahl der User, die zur Zielgruppen gehören, nicht gemessen werden kann. Auch handelt es sich bei den Beiträgen in der Regel um Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit – also um die Verbesserung des Firmenimages und selten um die gezielte Vermarktung einzelner Produkte.

Wann ist mit einem viralen Erfolg zu rechnen?

Es ist immer schwer vorauszusagen, wann Sie mit viralem Marketing Erfolg haben. Es kann durchaus vorkommen, dass dieser gar nicht erst auftritt, wenn Ihre Botschaft beispielsweise zu abstrakt ist oder keinen Wiedererkennungswert hat. Im Normalfall dauert es auch einige Zeit, bis sich Ihre Kampagne verbreitet hat und an Reichweite gewinnt. Es kann durchaus passieren, dass sich die ersten Wochen nach der Veröffentlichung nichts tut und von einem auf den anderen Tag der Beitrag vielfach gesehen wird.

Überzeugende virale Marketing-Kampagnen arbeiten vor allem mit besonders lustigen, ausgefallenen oder  emotionalen Clips. Doch auch wenn diese Kampagnen eine Menge Klicks und Likes bei Facebook und YouTube haben, kommt es vor, dass der Name der werbenden Firma nicht im Kopf bleibt. Natürlich gibt es immer wieder Ausnahmen wie beispielsweise der „Heimkommen“-Youtube-Clip von Edeka. Hier muss ein Unternehmen kreativ werden und den Firmen- oder Produktnamen möglichst so platzieren, dass er in Erinnerung bleibt.

Schafft man es, eine virale Marketingkampagne zu starten und das eigene Unternehmen positiv in Erinnerung zu bringen, erhöht dies in jedem Fall den Bekanntheitsgrad, wirkt sich positiv auf das Unternehmensimage aus und hilft dem Unternehmen, langfristig auf dem Markt erfolgreich zu sein.