Corona-Testzentrum
Die Generation Y

Die Generation Y umfasst diejenigen, die von 1980 bis 1999 geboren wurden.

Mitglieder der Generation Y haben meistens einen akademischen Hintergrund und sind aufgrund des demografischen Wandels auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt. Im Gegensatz zur vorherigen Generation X (das ist die Generation der 1965 bis 1980 geborenen) hat die Generation Y eine veränderte Grundeinstellung zur Arbeit. Starre Hierarchien werden abgelehnt, Selbstbestimmung und eine gute Work-Life-Balance werden angestrebt. Es handelt sich um eine technikaffine, junge Generation, die viel Wert auf persönliche Entfaltung legt und neben dem Beruf noch genug Zeit für die Familie und Freunde haben möchte. Dementsprechend ist das Bedürfnis nach flexiblen Arbeitszeiten, Sabbaticals und regelmäßigen Weiterbildungsmöglichkeiten für diese Generation sehr wichtig. Anstatt einen Chefposten zu übernehmen, streben Mitglieder dieser Generation oft eher nach Sinnhaftigkeit, Transparenz und Nachhaltigkeit bei der Arbeit. Arbeitgeber müssen zunehmend um diesen qualifizierten Nachwuchs konkurrieren und sich und ihr Unternehmen vermehrt den veränderten Anforderungen dieser Generation anpassen.

So wird die Generation Y Teil Ihres Unternehmens

Mitarbeiter-Recruiting

Suchen Sie Ihre Mitarbeiter über soziale Netzwerke oder Stellenbörsen im Internet. Bieten Sie neben interessanten Aufgaben und einer guten Bezahlung auch flexible Arbeitszeitmodelle und Weiterbildungsmöglichkeiten an.

Bieten Sie Flexibilität

Die Millennials streben nach Flexibilität und Unabhängigkeit. Bieten Sie Ihnen die Möglichkeiten, Ihre Arbeitszeiten frei einzuteilen und auf Coworking und das Home-Office zurückzugreifen. Bieten Sie verschiedene Arbeitsmodelle an: Gerade die Viertagewoche ist bei der Generation Y sehr beliebt.

Alternativen zum Firmenwagen

Bedenken Sie, dass für die Generation Y das eigene Auto nicht automatisch das primäre Fortbewegungsmittel ist. Finden Sie Alternativen wie beispielsweise ein Firmenfahrrad oder ein kostenfreies Jobticket und lassen Sie den Mitarbeiter entscheiden, was er priorisiert.

Weiterbildung ist Trend

Weiterbildungen und Schulungen sind bei der Generation Y sehr begehrt. Entsprechend punkten Sie als Arbeitgeber mit einer entsprechenden Auswahl an Schulungen und Seminaren. Werden Sie aktiv und sprechen Sie schon im Vorstellungsgespräch über die Gewährung von Bildungsurlaub. Hiervon profitieren auch Sie als Arbeitgeber.

Zeit für die Familie

Bieten Sie Ihren Mitarbeitern bestenfalls einen Betriebskindergarten für die Betreuung Ihrer Kinder und ermöglichen Sie Home-Office für Zeiten, in denen beispielsweise Kinder zu Hause versorgt werden müssen. Auch firmeninterne Familientage und Sommerfeste mit der Familie, stärken die Bindung des Mitarbeiters an Ihr Unternehmen.

Gleichberechtigung

Als modernes Unternehmen sollten Sie bei der Besetzung von Führungspositionen auf ein ausgeglichenes Verhältnis von Männern und Frauen achten. Seien Sie offen, wenn auch Männer Elternzeit beantragen und kommunizieren Sie das auch.

Erklären Sie Arbeitsanweisungen

Wenn Sie eine Arbeitsanweisung formulieren, begründen Sie auch, warum Sie diese Angaben benötigen. Die Millennials sind es nicht gewohnt stur Aufgaben abzuarbeiten, in denen Sie keinen Sinn erkennen können.

Feedback- und Entwicklungsgespräche

Führen Sie regelmäßig Feedback- und Entwicklungsgespräche. Gerade bei Mitgliedern der Generation Y sind diese Rückmeldungen sehr wichtig, um eine Zukunftsperspektive innerhalb des Unternehmens zu sehen. Vergessen Sie nicht, dass diese Generation verstärkt gesucht wird! Geben Sie persönliche und finanzielle Anreize, um einen fähigen Mitarbeiter langfristig an Ihr Unternehmen zu binden.

Karrieren, bei denen Arbeitnehmer ihr gesamtes Berufsleben bei ein und demselben Arbeitgeber verbringen, sind nicht mehr zeitgemäß. Dies gilt besonders für die Generation Y. Klopfen Sie die Zufriedenheit des Mitarbeiters im Feedbackgespräch ab und ermöglichen Sie gegebenenfalls einen Wechsel innerhalb des Unternehmens. Das hat den Vorteil, dass Sie gutes Personal im Unternehmen halten und das Know-how längerfristig nutzen können.