Corona-Testzentrum
Sprachlerntipps fürs Business

Do you speak English? Parlez-vous français? ¿Hablas español? Czy mówisz po polsku?

Mit der Globalisierung und dem internationalen Austausch durch Geschäftskontakte und Reisen werden Fremdsprachenkenntnisse immer relevanter. Englisch ist mittlerweile die lingua franca, die Weltsprache Nummer eins, die in vielen Ländern zur Verständigung dient – von Arabien über Indien, China und Japan bis Südafrika. Daneben gibt es noch frankophone, Spanisch und Portugiesisch sprechende Gegenden sowie riesige Gebiete, in denen slawische, arabische oder Turk-Sprachen beheimatet sind. Und nicht zu vergessen: Ein Viertel der Weltbevölkerung lebt in China und Indien – mit uns sehr fremden Sprachräumen. Und es gibt viele weitere mehr oder weniger lokale Ausprägungen ...

Englisch lernt hierzulande jeder in der Schule. Französisch ist vielfach die (ungeliebte) zweite Fremdsprache, aber Kurse und Arbeitsgemeinschaften für Spanisch und Italienisch boomen. Selbst Japanisch, Chinesisch und Russisch sind keine Exoten mehr ... und um sich im Alltag zu verständigen, wäre es häufig sinnvoll, beispielsweise Türkisch, Portugiesisch, Kroatisch, Polnisch oder Arabisch zu können.

Reicht Englisch heutzutage noch aus?

In der Business-Welt ist Englisch ein Muss; bei regelmäßigen internationalen Kontakten wird meist Verhandlungssicherheit in dieser Sprache vorausgesetzt. Viele Unternehmen fordern darüber hinaus von ihren Mitarbeitern – besonders in der Führungsriege – mindestens Grundkenntnisse in einer weiteren Fremdsprache, um sich mit den wichtigsten Geschäftspartnern in deren Muttersprache unterhalten zu können.

Sie sprechen nur Deutsch und die Weltsprache „broken English“? Dann sollten Sie unbedingt Ihre Fremdsprachenkenntnisse erweitern, um auf der Karriereleiter nicht überholt zu werden oder ins Abseits zu geraten!

Sprachlerntipps

Unsere Sprachlerntipps

Nutzen Sie Notizzettel

Vokabeln sind der Grundstein zum Erlernen einer Sprache. Das einfachste und womöglich auch lästigste Prinzip, das die meisten wahrscheinlich noch aus Schulzeiten kennen, ist das schlichte Auswendiglernen.

Effektiver ist es jedoch, wenn Sie Ihre Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände, Haushalts- und Büroartikel und technischen Geräte in Ihrer Wohnung mit Zetteln bekleben, auf denen die fremdsprachigen Begriffe stehen. Jedes Mal, wenn Sie beispielsweise den Locher oder einen Aktenordner zur Hand nehmen, sprechen Sie die Vokabel laut aus und versuchen, damit einen Satz zu formulieren.

Schauen Sie fremdsprachige Filme und Serien

Um Ihr Hörverstehen zu verbessern, sollten Sie sich Serien und Filme in der gewünschten Sprache ansehen und vor allen Dingen: anhören! Untertitel können hilfreich sein, um das Verständnis zu erleichtern oder unbekannte Vokabeln zu lernen – können aber auch die Konzentration empfindlich stören.

Diese Methode ist vor allem vorteilhaft, wenn Sie bereits einige Vokabeln beherrschen und ein gewisses Grundverständnis besitzen. Und: Keine Scham – auch Erwachsene können von fremdsprachigen Vorschulserien und dem Kinderprogramm profitieren, denn hier werden wirklich Grundlagen aus dem alltäglichen Leben vermittelt. So lernen Sie auch die Kultur des Ziellandes kennen – und haben eine gemeinsame Gesprächsbasis mit Ihren Geschäftspartnern.

Lern-Audios hören

Sind Sie regelmäßig länger mit dem Auto oder der Bahn unterwegs? Eigentlich reicht schon das morgendliche Pendeln, um Sprachlern-CDs oder andere Lern-Audios zu hören – ob als Stream, MP3 oder in welchem Format auch immer. Knopf ins Ohr und los geht´s.

In der Regel werden Ihnen hier Sätze oder Vokabeln vorgesagt, die Sie dann wiederholen müssen. Gerade für den Einstieg in eine Fremdsprache ist dies eine sehr effektive Methode, da Sie gleich die richtige Aussprache lernen. Für Fortgeschrittene gibt es dann auch Angebote in Richtung Business-Englisch, ethische Kommunikation oder gehobene Konversation.

Sprachreisen und Sprachkurse

Die beste Art, eine Fremdsprache zu lernen, ist die vor Ort. Verbunden mit einer Sprachreise als „Urlaub“ macht es dann noch besonders viel Spaß, sich mit den Gepflogenheiten des unbekannten Landes und der Kultur auseinanderzusetzen und diese zu verinnerlichen. Und Sie haben für Ihre Gespräche mit Ihrem Business-Partner auch direkt private Anknüpfungspunkte. Eine Sprachreise sollte allerdings mehrere Wochen dauern und kann daher ziemlich teuer sein.

Eine preiswertere Variante sind Sprachkurse. Einer der großen Anbieter sind die Volkshochschulen, die ein großes Spektrum an verschiedenen Fremdprachen auf unterschiedlichen Niveaus offerieren – vom Einsteigerkurs bis hin zum Business-Level. Der große Vorteil: Sie lernen in einer Gruppe von Menschen, die ebenfalls die Sprache lernen möchten und sich auf einem vergleichbaren Kenntnisstand befinden. Sie haben die Möglichkeit, das Gelernte direkt in der Praxis anzuwenden und Dialoge oder Unterhaltungen zu führen – oder beispielsweise eine Verhandlungssituation zu improvisieren. Dadurch verbessern Sie nicht nur Ihre Aussprache, sondern räumen auch die Angst vor Fehlern aus. Denn bei Ungenauigkeiten oder Fragen ist mit der Kursleitung immer jemand da, der Ihnen helfen kann.

Fazit

Fremdsprachenkenntnisse werden aufgrund der zunehmenden internationalen Kontakte auch im Beruf immer wichtiger. Die vorgestellten Methoden geben Ihnen einige Anhaltspunkte, wie Sie Ihre Sprachkenntnisse auffrischen können. Denken Sie immer daran: Am effektivsten ist es, die Sprache durch Sprechen und nicht durch Anlesen zu lernen.