Corona-Testzentrum
So werden Sie zum Netzwerkprofi

Schon gewusst, …

…dass erfolgreiche Menschen in aller Regel auch gute Netzwerker sind und die interessantesten Arbeitsstellen nicht selten über Beziehungen besetzt werden? 

Kein Wunder also, dass Netzwerken schon längst ein wichtiger Bestandteil unseres beruflichen Lebens geworden ist.

Was bedeutet Netzwerken überhaupt?

Beim Netzwerken handelt es sich in erster Linie um den Aufbau und die Pflege von Kontakten. Ziele des Netzwerkens sind der Wissensaustausch, gegenseitige Hilfe und nicht zuletzt der berufliche Vorteil – beispielsweise bei der Jobsuche oder Karriere.

Beim Netzwerken geht es allerdings nicht um die wahllose Kontaktaufnahme mit möglichst verschiedenen Menschen, sondern um die gezielte Kontaktaufnahme von zwei Personengruppen:

  • Menschen, die ähnliche Ziele verfolgen wie man selbst.
  • Menschen, die schon dort angekommen sind, wo man beruflich ankommen möchte.

Was setzt erfolgreiches Networking voraus?

Sie möchten ein Netzwerk aufbauen? Dann haben wir hier ein paar Tipps, die Sie beachten sollten:

Eigene Ziele kennen

Auch wenn dies zunächst vielleicht banal klingt: Bevor Sie losziehen und Kontakte knüpfen, sollten Sie sich klar sein, was Ihre Ziele sind. Welche Branche liegt Ihnen? Haben Sie eine klare Vorstellung, was Sie langfristig machen wollen? Und wieso glauben Sie, dass Sie in diesem Bereich erfolgreich sein können?

Weniger ist mehr

Legen Sie bei Ihren Netzwerk-Partnern mehr Wert auf Qualität statt auf Quantität. Eine Handvoll guter Kontakte ist in der Regel besser, als eine Vielzahl an flüchtigen Bekannten.

Beziehungen pflegen

Halten Sie den Kontakt zu Ihrem Netzwerk, indem Sie sich regelmäßig über die derzeitige Situation Ihrer Netzwerkpartner erkundigen. Vereinbaren Sie persönliche Treffen oder versuchen Sie, in anderer Form in Verbindung zu bleiben.

Worauf sollte man beim Netzwerken achten?

Es gibt verschiedene Wege, wie Sie mit Menschen in Kontakt kommen, die Sie langfristig weiterbringen. Oft finden Sie interessante Persönlichkeiten im beruflichen Umfeld, oft aber auch auf Messen, Veranstaltungen und After-Work-Parties.

Achten Sie bei Veranstaltungen immer auf eine gepflegte, angemessene Garderobe in der Sie sich wohlfühlen und sich nicht verkleidet vorkommen. Denn auch das strahlen Sie aus. Achten Sie außerdem auf Ihre Körpersprache.

  • Blickkontakt – Besonders bei Gesprächen zeigt der Augenkontakt Interesse.
  • Aufrechte Haltung – Ruhiger und aufrechter Stand symbolisiert Selbstbewusstsein sowie Souveränität.
  • Lächeln – Erweckt beim Gegenüber den Eindruck von Sympathie.
  • Das Gegenüber spiegeln – Körpersprache subtil nachahmen steigert die Sympathie.

Wie steige ich in ein Gespräch ein?

Sie wissen nicht so richtig, wie Sie den Small Talk zu Ihrem (zukünftigen) Netzwerkpartner beginnen sollen? Gerade wenn Sie bei einem Event wenige oder gar keine Personen persönlich kennen, sollten Sie die Kontaktaufnahme ruhig angehen. Hören Sie zu und zeigen Sie sich offen, aber nicht aufdringlich. Mit diesen Fragen steigen Sie am besten in ein Gespräch ein und erfahren gleichzeitig viel über Ihr Gegenüber:

Was machen Sie beruflich?

Der Klassiker der Einstiegsfragen. Er eröffnet eine Reihe von Anschlussfragen, beispielsweise über das Unternehmen und die Position des Gegenübers. Die Frage ist allerdings auch ziemlich abgedroschen und nicht besonders originell.

Wodurch lassen Sie sich inspirieren?

Zweifellos eine originellere Einstiegsfrage, die Ihrem Gegenüber mehr Raum lässt über sich selbst zu sprechen. Nehmen Sie das Thema auf, dass Ihr Gesprächspartner Ihnen anbietet und zeigen Sie Interesse für seine Ansichten.

Wie fanden Sie den Vortrag?

Voraussetzung ist natürlich, dass es zuvor einen Vortrag oder eine Präsentation gegeben hat. Wichtig ist hier, dass Sie gut zuhören und nicht zu schnell Ihre eigene Meinung zu ausführlich erläutern. Beachten Sie, dass jeder Mensch gerne nach seiner Meinung gefragt wird und in der Regel am liebsten über sich selbst spricht.

Möchten Sie etwas trinken?

Ein idealer Einstieg für jemanden, der noch einsam und alleine an einem Tisch steht. Sie zeigen Ihrem Gegenüber mit dieser Frage Aufmerksamkeit und gute Manieren.

Wie geht es nach der ersten Kontaktaufnahme weiter?

Gehen Sie behutsam vor und überrumpeln Sie Ihr Gegenüber nicht. Hören Sie Ihrem Gesprächspartner aufmerksam zu und beantworten Sie Fragen, die Ihnen gestellt werden möglichst offen und ehrlich. Seien Sie authentisch und sprechen Sie zu Beginn am besten über Themen, die nicht zu kompliziert sind und beim Anderen auf Interesse stoßen. Ganz wichtig: Seien sie nicht langweilig oder negativ. Sollten Sie gut ins Gespräch kommen und an einem Kontakt interessiert sein, überreichen Sie eine Visitenkarte oder verbinden Sie sich über soziale Netzwerke. Auf Messen können Sie auch erfragen, ob die Person länger vor Ort ist und sich erneut verabreden.

Fazit – Netzwerken kann jeder!

Probieren Sie es einfach aus! Sie werden merken, dass es gar nicht so schwer ist, Kontakte zu knüpfen und zu vertiefen. Durch ein funktionierendes Netzwerk öffnen sich Ihnen zahlreiche Türen, die Ihnen bei Ihrem beruflichen Aufstieg hilfreich sein können. Denn wie bereits gesagt: „Beziehungen schaden nur dem, der keine hat.“