Corona-Testzentrum
Geflügelte Nashörner in Dortmund

Jeder Dortmunder kennt sie und jeder, der die Stadt zum ersten Mal besucht, wundert sich

Warum stehen überall geflügelte Nashörner herum? So weit verbreitet wie BVB-Schals, so bekannt sind die geflügelten Nashörner in Dortmund.

Während der Planungsphase des Dortmunder Konzerthauses im Jahr 2000, wurde das geflügelte Nashorn als Wappentier ausgewählt. Das geflügelte Nashorn sollte dabei zwei Botschaften zum Ausdruck bringen:

Erstens: Nashörner haben ein sehr feines Gehör, deshalb sind sie das ideale Wappentier für ein Konzerthaus.

Zweitens: Die Flügel stehen sinnbildlich für den emotionalen Höhenflug, zu dem die Musik den Zuhörer verleiten kann. Die Konzertbesucher sollen „auf den Schwingen des Nashorns“ einen ungehinderten Zugang zur Kunst bekommen.

Zunächst gab es das geflügelte Nashorn lediglich als 2-dimensionales Logo. Eine Kunstaktion im Jahr 2005 erweckte das geflügelte Nashorn schließlich „zum Leben“: Sponsoren konnten die 1,5 Meter hohen Nashornfiguren erwerben und in Zusammenarbeit mit lokalen Künstlern und Jugendgruppen wurden die Statuen künstlerisch gestaltet. Am Ende dieser Kunstaktion befanden sich über 120 Nashornfiguren an den unterschiedlichsten Stellen in der ganzen Stadt.

Ein weiterer Höhepunkt dieser Kunstaktion war die Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Für jede in Dortmund spielende Nation, wurde ein Nashorn in Landesfarben angefertigt und vor dem Stadthaus platziert. Nach Ende der Weltmeisterschaft wurden sie für einen guten Zweck versteigert. Auch heute noch ist die Aktion nicht abgeschlossen. Auf Wunsch haben Unternehmen und Vereine die Möglichkeit, ein eigenes Nashorn zu erwerben und individuell gestalten zu lassen.

Über 120 Nashörner sind bis heute überall in Dortmund verteilt: Am Konzerthaus, am Stadion, an der Technischen Universität und auch vor dem Gebäude des TOP Tagungszentrums Dortmund hat ein Nashorn seinen Platz gefunden. Das einstige Wappentier des Konzerthauses ist zum Wahrzeichen einer ganzen Stadt geworden.